Alban Gerhardt - Guest Professor  

Short-term courses only  

"The calm authority and probing insight make him one of the finest cellists around - expressive, unshowy and infinitely classy."

- The Guardian

A magician of cantabile playing and a master of virtuosic panache - one of the best cellists alive.

- Tagesspiegel

          Teaching Languages

          _ English, German

          GERMANY

          International Soloist

 

Alban Gerhardt has, for twenty-five years, made a unique impact on audiences worldwide with his intense musicality, compelling stage presence and insatiable artistic curiosity. His gift for shedding fresh light on familiar scores, along with his appetite for investigating new repertoire from centuries past and present, truly set him apart from his peers.

Highlights of the 2018/19 season include the premiere of a new concerto by Brett Dean with Sydney Symphony / Robertson and Berliner Philharmoniker / Oramo and concerts with Hong Kong Philharmonic, Oslo Philharmonic Orchestra, Bavarian Radio Symphony Orchestra, MDR Leipzig, and WDR Sinfonieorchester Köln under Jukka-Pekka Saraste. with whom he will record both Shostakovich concertos.

Gerhardt will also give recitals at The Phillips Collection Museum in Washington D.C., London’s Wigmore Hall, and Shanghai Concert Hall. Next season sees the development of a new project ’Love in Fragments’ with the violinist Gergana Gergova, choreographer Sommer Ulrickson, and sculptor Alexander Polzin, a bringing together of music, movement and the spoken word which receives its US premiere at 92St Y. 

Gerhardt is passionate about sharing his discoveries with audiences far beyond the traditional concert hall: outreach projects undertaken in Europe and the US have involved performances and workshops, not only in schools and hospitals, but also pioneering sessions in public spaces and young offender institutions.

His collaboration with Deutsche Bahn, involving live performances on the main commuter routes in Germany, vividly demonstrates his commitment to challenging traditional expectations of classical music. In early 2017, Gerhardt founded #Musicians4UnitedEurope (www.musicians4unitedeurope.com), a group of international musicians working together to voice their support for a united and democratic Europe.

Following early competition success, Gerhardt’s international career was launched by his debut with Berliner Philharmoniker and Semyon Bychkov in 1991. Notable orchestra collaborations since include Concertgebouw Amsterdam, London Philharmonic, all of the British and German radio orchestras, Tonhalle Zürich, Leipzig Gewandhaus, Orchestre National de France as well as Cleveland, Philadelphia and Chicago Symphony Orchestras, under conductors such as Kurt Masur, Christoph von Dohnányi, Christian Thielemann, Christoph Eschenbach, Michael Tilson Thomas, Esa-Pekka Salonen, Vladimir Jurowski, Kirill Petrenko and Andris Nelsons.

He is a keen chamber musician; his regular performance partners include Steven Osborne, Cecile Licad, Baiba Skride and Brett Dean. Gerhardt has collaborated with composers including Jörg Widmann, Unsuk Chin, Brett Dean, Julian Anderson and Matthias Pintscher; and in almost every case he commits to memorising their scores before world premiere performances.

A highly acclaimed recording artist, Gerhardt has won several awards, and his recording of Unsuk Chin’s Cello Concerto, released by Deutsche Grammophon, won the BBC Music Magazine Award and was shortlisted for a Gramophone Award in 2015. Gerhardt has recorded extensively for Hyperion, his latest recording of Rostropovich’s ‘Encores’ released in January 2017. In 2019 his complete recording of the Bach suites will be released.

Alban Gerhardt plays a Matteo Gofriller cello dating from 1710.

2017/18

Gelobt als “ein Kantabilitätszauberer und Meister virtuoser Rasanz” (Der Tagesspiegel) hat Alban Gerhardt seit 25 Jahren eine einzigartige Wirkung auf sein Publikum weltweit durch sein hohes Maß an Musikalität, seine überwältigende Bühnenpräsenz und seine nahezu unstillbare künstlerische Neugier. Seine Gabe, bekannte Werke in neuem Licht erscheinen zu lassen und sein Appetit, neues Repertoire aus den vergangenen Jahrhunderten bis zu zeitgenössischen Werken zu entdecken, suchen ihresgleichen.

Höhepunkte der Saison 2018/19 sind die Welturaufführung des neuen Cellokonzerts von Brett Dean mit Sydney Symphony/Robertson und die Europäische Erstaufführung mit den Berliner Philharmonikern/Oramo, sowie Konzerte mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem WDR Sinfonieorchester unter Jukka-Pekka Saraste, mit dem er beide Schostakowistch-Konzerte aufnehmen wird, dem MDR Sinfonieorchester, Oslo Philharmonic und Hong Kong Philharmonic. 

Alban Gerhardt wird außerdem Rezitale unter anderem in der Londoner Wigmore Hall, im Philips Collection Museum in Washington und in der Shanghai Concert Hall geben.

Zudem ruft Gerhardt gemeinsam mit der Geigerin Gergana Gergova, der Choreografin Sommer Ulrickson und dem Bildhauer Alexander Polzin ein neues Projekt ins Leben, „Love in Fragments“, das Musik, Bewegung und Sprache vereint und seine Welturaufführung in New York’s 92nd St Y erleben wird.

Mit großer Leidenschaft teilt Alban Gerhardt seine künstlerischen Entdeckungen mit Zuhörern weit über die traditionellen Konzertsäle hinaus. So unternahm er Outreach-Projekte in Europa und den USA mit Aufführungen und Workshops in Schulen und Krankenhäusern, aber auch wegweisende Auftritte im öffentlichen Raum und Einrichtungen für jugendliche Straftäter. Seine Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn mit Liveauftritten auf den Hauptverkehrsstrecken in Deutschland beweist sein Engagement, traditionelle Hörgewohnheiten und Erwartungen an klassische Musik aufzubrechen. Anfang 2017 gründete Gerhardt #Musicians4UnitedEurope (www.musicians4unitedeurope.com), eine Gruppe von international renommierten Musikern, die sich für ein vereintes und demokratisches Europa einsetzt. 

Nach frühen Wettbewerbserfolgen begann die internationale Karriere Alban Gerhardts mit seinem Debüt bei den Berliner Philharmonikern unter Semyon Bychkov 1991. Seitdem hat er mit den führenden Klangkörpern weltweit musiziert, unter anderem mit dem Royal Concertgebouw Orchestra, mit London Philharmonic, sämtlichen britischen und deutschen Rundfunkorchestern, dem Tonhalle-Orchester Zürich, dem Gewandhausorchester Leipzig, dem Orchestre National de France sowie dem Cleveland, Philadelphia, Boston und Chicago Symphony Orchestra. Dabei arbeitete er mit Dirigenten wie Kurt Masur, Christoph von Dohnányi, Christian Thielemann, Christoph Eschenbach, Michael Tilson-Thomas, Esa-Pekka Salonen, Vladimir Jurowski, Kirill Petrenko und Andris Nelsons zusammen.

Alban Gerhardt ist außerdem leidenschaftlicher Kammermusiker, unter seinen regelmäßigen Partnern sind Steven Osborne, Cecile Licad, Baiba Skride und Brett Dean. Gerhardt hat mit Komponisten wie Jörg Widmann, Unsuk Chin und Matthias Pintscher zusammengearbeitet.

Alban Gerhardts CD-Einspielungen sind mehrfach ausgezeichnet worden. Seine Aufnahme von Unsuk Chins Cellokonzert bei der Deutschen Grammophon wurde mit dem BBC Music Magazine Award prämiert und für den Gramophone Award 2015 nominiert. Beim Label Hyperion Records hat er zahlreiche Aufnahmen veröffentlicht, seine neueste Aufnahme von Rostropovichs “Encores” erschien im Januar 2017. 2019 werden die kompletten Bach-Suiten veröffentlicht.

Alban Gerhardt spielt ein Cello von Matteo Gofriller aus dem Jahr 1710.

© 2020 by Euro Arts Academy

  • Facebook
  • Instagram
  • YouTube