Professor Emil Rovner

7.jpeg

flawless technical mastery"

- FonoForum

"Emil Rovner ist eine Art Universalmusiker“
- WDR3 TonArt

Teaching Languages

_ English, Russian, German, Spanish

GERMANY

The University of Music,

Carl Maria von Weber

Dresden

Born in Gorky, Russia, the cellist, singer and conductor Emil Rovner has established himself as a compelling musician, commanding ‘flawless technical mastery’ (FonoForum) and expressive depth, as well as being a sought-after teacher and festival leader. 

Emil Rovner´s projects include solo perfomances with the Prague Radio Symphony Orchestra (Dvorak concerto), the Corean Chamber Orchestra in Seoul, the Sinfonietta Cracovia, the Presidential Symphony Orchestrea of Ankara, a Debut at the Shostakovitch Festival in Gohrisch with a world premiere of a new piece by Sofia Gubaidulina, a World Premiere of the “Kyrie in memory of Boris Nemtsov” by Evgeny Shcherbakov as well as concert performances in Prades (Casals Festival), Bonn (Beethoven Fest), Hamburg (Elbphilharmonie), Luzern (KKL), Gstaad (Menuhin Festival), Copenhagen (Tivoli Concert Hall) etc..

 

Emil Rovner was born in Gorky, Russia in a family of musicians, where he began taking cello lessons with Anatoly Lukianenko at the Glinka Conservatory. By the age of ten he had already given his solo début with the Gorky City Symphony. He continued his studies with Ivan Monighetti in Madrid and Basle and completed them with Boris Pergamenschikow at the Hanns Eisler School of Music in Berlin, where he took his performance degree. He also received lessons from Mstislav Rostropovich who has had a strong impact on his artistic development. 

He studied singing with U. Messthaler at the Schola Cantorum Basiliensis and took lessons in conducting from M. Samorukova.

He has worked closely with such leading contemporary composers as Sofia Gubaidulina, Valentin Silvestrov, Heinz Holliger, Per Nørgård, Bernd Franke,Tigran Mansurian, Elena Firsova a.o.

 

Emil Rovner has won many prizes at international cello competitions, including a First Prize at the Johannes Brahms Competition in Austria as well as at the Lausanne Competition under the patronage of Lord Menuhin. In 1998 he won the First Prize and two special awards at the J. S. Bach Competition in Leipzig, marking the onset of his international concert career.

 

Recommended by Vladimir Ashkenazy, Emil Rovner gave his solo début with the Zurich Tonhalle Orchestra under Gary Bertini. Since then he has frequently appeared as a soloist with orchestras of the stature of the St Petersburg Philharmonic, the Berlin Symphony, the Bern Camerata, the Moscow Symphony, the Basle Symphony, and the renowned chamber orchestras of Stuttgart, Basle and Munich among others. He has played in such renowned venues as the Berlin Philharmonie, the Leipzig Gewandhaus, the Berlin Konzerthaus, the Bonn Beethovenhaus, Queen Elisabeth Hall (London), the St Petersburg Philharmonie and the Zurich Tonhalle and at such festivals as the Berlin Festival, the Leipzig Bach Festival, the Schleswig-Holstein Festival, Gidon Kremer’s Les muséiques and the Viva Cello Festival in Basle.
Emil Rovner played the German première of Boris Tschaikowsky’s Cello Concerto in the Great Hall of the Berlin Philharmonie and gave his début at Lucerne Festival. He is co-founder and artistic director of the Resonanzen Festival in St Moritz and the Mieczyslaw Weinberg Festival in Dresden. 

 

A passionate chamber musician, Emil Rovner performs with artist like Pavel Gililov, Itamar Golan, Martin Helmchen, Alla Ivanzhina, Ana Chumachenko, Patrick Gallois, Michel Lethiec and Sol Gabetta.


In October 2007 he became one of the youngest professors at the Carl Maria von Weber University of Music in Dresden. He holds international master-classes and is jury member at international cello competitions like Prague Spring competition and Janacek competition. Many of his students have won prizes at international cello and chamber music competitions. 

 

His CD release of the solo works by Mieczyslaw Weinberg in 2010 (a première recording) got five stars by the classical music magazine FonoForum and was nominated for the Echo Classic Prize. 

 

Emil Rovner plays a cello built by the Franco-Israeli violinmaker Yair Hod Fainas (Paris, 2012) and a cello made by Thorsten Theis (Germany, 2014)

Geboren in Gorki, Russland, gehört Emil Rovner (neben seiner internationalen  Konzerttätigkeit als Cellist auch als Sänger und Dirigent tätig) zu den herausragenden Musikern seiner Generation. In seinem Spiel verbindet er „makellose technische Meisterschaft mit Tiefe und Expressivität“ (FonoForum) und ist überdies ein erfolgreicher Pädagoge und Festivalleiter.

Zu den jüngsten Projekten von Emil Rovner gehören solistische Auftritte mit dem Prague Radio Symphony Orchestra (Dvorak Konzert), mit der Sinfonietta Cracovia, mit dem Korean Chamber Orchestra in Seoul, beim Schostakowitsch Festival in Chorisch, beim Casals Festival in Prades, mit dem Presidential Orchestra in Ankara (Schumann Konzert), sowie beiden Festivals in Madrid, Prag, Bonn (Beethoven Fest), Gstaad (Menuhin Festival), im KKL Luzern, im Tivoli Concert Hall Kopenhagen, in der Elbhilharmonie Hamburg u.v.m. Neulich wirkte er als Cellist und Sprecher bei der Uraufführung des „Einfachen Gebets“ von Sofia Gubaidulina und als Cellist und Sänger bei der Uraufführung der „Kyrie in Memoriam Boris Nemtsov“ von Evgeny Shcherbakov.

Emil Rovner wurde in Gorki, Russland, geboren. Bereits als Zehnjähriger debütierte er als Solist mit dem Sinfonieorchester Gorki. Seine Cellostudien führten ihn zu Ivan Monighetti nach Madrid und Basel und zu Boris Pergamenschikow an die Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin. Eine wichtige Rolle spielten die Begegnungen mit Mstislav Rostropovich von dem er auch Unterricht bekam.
Daneben studierte er Gesang an der Basler Schola Cantorum bei Ulrich Messthaler und nahm Dirigierunterricht bei Margarita Samorukova.

Enge künstlerische Zusammenarbeit verbindet Emil Rovner mit bedeutenden zeitgenössischen Komponisten wie Sofia Gubaidulina, Valentin Silvestrov, Heinz Holliger, Per Norgard, Tigran Mansurian, Frangis Ali-Zadeh, Bernd Franke, Elena Firsova uvm.

Emil Rovner gewann zahlreiche Preise an internationalen Cello-Wettbewerben, darunter den 1. Preis und zwei Sonderpreise beim Johann Sebastian Bach Wettbewerb in Leipzig welcher den Beginn seiner internationalen Konzerttätigkeit markierte. Auf Empfehlung von Vladimir Ashkenazy debütierte Emil Rovner als Solist mit dem Tonhalle-Orchester Zürich unter Gary Bertini. Seitdem gastiert er regelmässig als Solist bei bedeutenden Orchestern wie den St. Petersburger Philharmonikern, der Tschechischen Kammerphilharmonie, dem Berliner Sinfonie-Orchester, der Camerata Bern, dem Moskauer Sinfonieorchester, dem Sinfonieorchester Basel, dem Stuttgarter Kammerorchester, dem Kammerorchester Basel, dem Münchener Kammerorchester sowie bei renommierten Chören wie dem Dresdner Kreuzchor und dem Dresdner Kammerchor unter H.C. Rademann.

Emil Rovner ist ein passionierter Kammermusiker und musiziert unter anderem mit Künstlern wie Pavel Gililov, Itamar Golan, Martin Helmchen, Alla Ivanzhina, Patrick Gallois, Michel Lethiec, Ana Chumachenko und Sol Gabetta.

 

Seine 2010 erschienene Debüt CD mit Werken von Mieczyslaw Weinberg  (Weltersteinspielung) wurde von der Zeitschrift FonoForum mit fünf Sternen ausgezeichnet und für den Echo Classic Preis nominiert.

Seit Oktober 2007 ist Emil Rovner Professor an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden. Viele seiner Studenten gewannen Preise bei internationalen Cello Wettbewerben und Stellen in grossen deutschen Orchestern. Er wirkt des öfteren als Juror bei renommierten internationalen Cello Wettbewerben wie beispielsweise dem Prager Frühling Wettbewerb 2018 und dem Janacek Wettbewerb 2018.

Viele Studenten von ihm gewannen Preise bei internationalen Wettbewerben sowie Stellen bei renommierten Orchestern wie beispielsweise der Staatskapelle Dresden, der Dresdner Philharmonie, dem Konzerthausorchester Berlin, der Komischen Oper Berlin, den Nürnberger Sinfonikern, dem WDR Orchester Köln uvm.. Ausserdem erteilt er regelmässig Meisterkurse in ganz Europa und in Asien.

 

Emil Rovner spielt ein Cello des Geigenbaumeisters Yair Hod Fainas (Paris 2012) sowie ein Cello von Thorsten Theis (2014).

俄罗斯大提琴家、歌唱家兼指挥家埃米尔·罗夫纳,其演奏被国际乐坛赞誉为“拥有极高的技术性和丰富的艺术表现力”,同时他也是一位广受欢迎的音乐教育家和音乐节组织者。 

 

埃米尔·罗夫纳曾与布拉格广播交响乐团、首尔大韩室内乐团、克拉科维亚小交响乐团、安卡拉总统交响乐团合作登台演绎协奏曲,并在肖斯塔科维奇音乐节上全球首演著名作曲家索菲亚·古拜杜丽娜的新作。他还曾出席过卡萨尔斯音乐节、波恩贝多芬音乐节、卢塞恩音乐节演出、格施塔德梅纽因音乐节、哥本哈根音乐节等世界知名音乐活动。 

 

埃米尔·罗夫纳出生于俄罗斯高尔基的一个音乐世家,并在格林卡音乐学院跟随阿纳托利·卢基亚年科学习大提琴。十岁时,他便初次登台同高尔基城交响乐团演奏。他继续在马德里和巴塞尔师从伊万·莫尼盖蒂学习,并在柏林汉斯·艾斯勒音乐学院跟随鲍里斯·帕加门斯基科夫完成学业,并获得表演学位。他还师从世界级大提琴家罗斯特罗波维奇,这段非凡的学习经历对其艺术道路产生了深远影响。 

 

埃米尔·罗夫纳曾在各大国际大提琴比赛中获得了诸多奖项,包括奥地利约翰内斯·勃拉姆斯比赛的一等奖以及小提琴家梅纽因赞助的洛桑大提琴比赛的一等奖。1998年,他在莱比锡巴赫大提琴比赛中获得一等奖和两项特别奖,这些辉煌的获奖履历成为其国际音乐会生涯的伊始。 

 

在钢琴家弗拉基米尔·阿什肯纳齐的推荐下,埃米尔·罗夫纳曾与加里·贝尔蒂尼指挥的苏黎世音乐厅管弦乐团合作。作为独奏家他合作的交响乐团有:圣彼得堡爱乐乐团、柏林交响乐团、伯尔尼交响乐团、莫斯科交响乐团、巴塞尔交响乐团以及斯图加特室内乐团、巴塞尔室内乐团和慕尼黑室内乐团等著名演奏团体合作演出。他曾登台的音乐厅有:柏林爱乐音乐厅、莱比锡布业大厦音乐厅、柏林音乐厅、波恩贝多芬豪斯、伦敦伊丽莎白女王音乐厅、圣彼得堡爱乐乐团和苏黎世音乐厅等。他曾出席的音乐节有:柏林音乐节、莱比锡音乐节、巴赫音乐节、荷尔斯泰因音乐节、吉顿·克莱默组织的Les muséiques 音乐节和巴塞尔“Viva Cello”音乐节等。 

 

埃米尔·罗夫纳曾在柏林爱乐大厅完成了鲍里斯·柴科夫斯基的大提琴协奏曲的德国首演,并在琉森音乐节上演奏。他还是圣莫里茨共鸣音乐节和德累斯顿韦恩伯格音乐节的联合创始人和艺术总监。 

 

2007年10月,他成为德累斯顿韦伯音乐大学最年轻的教授之一。他曾多次举办国际大师班,并担任布拉格之春国际大提琴比赛和雅纳切克国际大提琴比赛的评委。他教授过的许多学生都曾在国际大提琴比赛和室内乐比赛中获奖。